Zuhause im Büro – Ausbildung im Homeoffice

Hi, mein Name ist Jona-Lee. Ich bin 20 Jahre alt und seit August 2020 Auszubildende zur Medienkauffrau für Digital und Print bei den u-form Testsystemen.


Die Corona-Pandemie hat dabei so einiges auf den Kopf gestellt, doch ich hatte das Glück, dass u-form sich von der Pandemie nicht aus der Ruhe bringen ließ und Vorkehrungen traf, um uns Auszubildenden dennoch einen angenehmen Ausbildungsstart zu ermöglichen. So habe Ich beispielsweise im Februar/März des vergangenen Jahres meinen Probearbeitstag online absolviert und dabei in die Aufgabenbereiche hineinschnuppern können, die nun bereits seit knapp einem halben Jahr zu meinen Aufgabengebieten gehören: Das Verfassen von Texten für das Unternehmen und das Korrekturlesen von Manuskripten und anderen Texten. Aber das ist nur ein kleiner Teil der Aufgaben, mit denen ich mich als angehende Medienkauffrau in der Testredaktion der u-form Testsysteme beschäftige.


Aber wie der Titel schon sagt, möchte ich euch nun eigentlich etwas über meinen Ausbildungsalltag im Homeoffice erzählen. Schon vor dem Homeoffice habe ich meinen Arbeitstag immer möglichst früh begonnen, so war ich bereits zwischen 7 Uhr und 7:30 Uhr im Büro und habe mich an die Arbeit gemacht. Jetzt wo der für mich lange Arbeitsweg morgens ausfällt, beginne ich mit der Arbeit bereits um 6 Uhr morgens, das ist mir aufgrund unserer digitalen Zeiterfassung möglich, die ab 6 Uhr zu zählen beginnt. So beginne ich bereits früh morgens, kann dafür allerdings auch früh Feierabend machen. Daher geht für mich ein „langer Arbeitstag“ im Homeoffice „nur“ bis spätestens 15 Uhr.


Über die Remote-Verbindung kann ich ganz einfach von Zuhause aus auf das Firmennetzwerk zugreifen, hierfür hat mir die Firma einen Laptop zur Verfügung gestellt, der für unsere Kommunikation per Microsoft Teams bestens ausgerüstet ist. Täglich spreche ich mit meinem Ausbilder per Videokonferenz über anstehende Aufgaben, aber auch mit dem Vertrieb, wenn ein Kunde um eine Testkombination bittet. Auch mit den anderen Kollegen halte ich oft Rücksprache.


Da auch die Schule seit Kurzem wieder auf Präsenzunterricht verzichtet, findet auch mein Unterricht online statt. Hierzu stellen uns unsere Lehrerinnen und Lehrer Aufgabenmaterial zur Verfügung, welches wir dann bearbeiten, wenn wir nicht gerade in einer Videokonferenz sind. Lernen darf ich auch während der Arbeitszeit, hierzu nutze ich oft die Produkte des U-Form-Verlags. Dazu gehören unter anderem Lernkarten für Wirtschafts- und Sozialkunde, der clevere Formeltrainer und auch das Kompendium der Marketingkommunikation.


Aber auch wenn unsere Unternehmensgruppe den Arbeitsalltag in Zeiten der Pandemie wunderbar geregelt bekommt, so fehlt mir dennoch die angenehme und freundliche Arbeitsatmosphäre im Büro, wie auch meine Kollegen.

Beitrag von: Jona-Lee



85 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen